Sie suchen eine Praxis für Ernährungstherapie in München?
Alles zu Angebot, Ablauf und Kosten einer ernährungstherapeutischen Behandlung finden Sie im Reiter >> Angebot.

5) Mikronährstoffe – „Kleine Menge, große Wirkung“
An all den ständig ablaufenden Stoffwechselprozessen in unserem Körper sind neben den oben genannten Hauptakteuren viele kleine Helfer im Muskel-Fasziengewebe beteiligt. Daher kann ein Mangel an bestimmten Mineralstoffen, Vitaminen, Spurenelementen oder Enzymen auch die myofasziale Funktion beeinflussen.
Die meisten davon müssen dem Körper über die Ernährung von außen zugeführt werden, da er sie nicht selbst herstellen kann. Gewisse Situationen wie z.B. Training, Stress, falsche Ernährungsgewohnheiten, Krankheiten oder Medikamente (u.a. Schmerzmittel) können den Bedarf erhöhen oder deren Resorption im Darm einschränken und so zu Strukturveränderungen und Funktionsstörungen des Muskel-Faszien-Gewebes führen.

a) Mineralstoffe
Wie im Teil 4 beschrieben, dienen Mineralstoffe, besonders Magnesium, Calcium, Kalium und Natrium zur Neutralisierung saurer Stoffwechselprodukte. Durch die zusätzliche Funktion der Regulierung des Wasser-Elektrolyt-Haushalts bleibt die Faszie frei von Schlacken und behält ihre Geschmeidigkeit.
Calcium stärkt weiterhin die faszialen Gerüsteiweiße Kollagen und Elastin für eine optimale Belastbarkeit.
Ein Mangel an Magnesium und Calcium führt über eine Steigerung der neuromuskulären Erregbarkeit zusätzlich zu Krampfneigung.

b) Vitamine
Vitamine haben je nach Gruppe die unterschiedlichsten, lebenswichtigen Aufgaben. Einige Vitamine ermöglichen erst die Resorption der Mineralstoffe oder unterstützen Stoffwechselprozesse.
So ist z.B. Vitamin D notwendig für die Calciumaufnahme und manche B-Vitamine für die Magnesiumaufnahme. Eine ausreichende Versorgung an Vitamin B6 stellt einen optimalen Eiweißstoffwechsel sicher für z.B. „Bauarbeiten“ im myofaszialen Gewebe.
Vitamin C (Ascorbinsäure) wird bei einem entscheidenden Schritt der Kollagen-Synthese benötigt und unterstützt die Ausbildung von funktionellen Quervernetzungen der kollagenen Fasern der Faszie.
Des Weiteren entgiftet es, wie auch Vitamin E und Provitamin A, durch seine antioxidative Wirkung das Gewebe.

c) Spurenelemente
Wie der Name bereits verrät, ist der Bedarf an Spurenelementen nur gering, sie sind aber deshalb nicht weniger wichtig.
Für die Bildung von Kollagen und Elastin, die für die Festigkeit und Elastizität des Fasziengewebes sorgen, wird Silicium (Kieselsäure) benötigt. Silicium kann zudem bis zum 300-fachen seines eigenen Gewichtes an Wasser binden und trägt somit zur Gleitfähigkeit der Faszie bei. Gleichzeitig schützt es vor Gewebsgiften, den freien Radikalen.
Selen, Zink, Mangan, Kupfer als starke Antioxidantien, unterstützen es bei dieser Entgiftungsarbeit.

PRAXIS-TIPP 5:

  • Eine ausgewogene Ernährung, gemäß der in dieser Beitragsserie aufgezeigten Gesichtspunkte, gewährleistet bei GESUNDEM Zustand des Organismus in aller Regel eine ausreichende Versorgung mit den notwendigen Mikronährstoffen.
  • Hat man jedoch Beschwerden, ist häufig eine Ergänzung über einen gewissen Zeitraum unterstützend sinnvoll.
  • Um therapeutisch wirksame Dosierungen zu erreichen, sind zunächst meist synthetisch hergestellte Nahrungsergänzungsmittel notwendig, die jedoch nach dieser initialen Zeitspanne auf natürliche Quellen umgestellt werden sollten.


Fazit zur Beitragsserie Teil 1 – 5
Generell ist zu sagen, dass eine ausgewogene, möglichst naturbelassene Ernährung dem Muskel-Faszien-Gewebe (und dem Rest des Organismus) alle notwendigen Nährstoffe gibt, um es belastbar, gleitfähig und vor Giftstoffen geschützt zu halten.

Die wirkliche Naturbelassenheit der Nahrungsmittel ist heutzutage aufgrund ausgelaugter Böden, Überzüchtungen, Pflanzenschutzmitteln und Ernte vor der Vollreife leider selten zu finden, jedoch äußerst wichtig, da nur darin alle notwendigen Nährstoffe und vor allem die sekundären Pflanzenstoffe enthalten sind, um das notwendige Zusammenwirken der einzelnen Bioaktivstoffe zu gewährleistet.

Heutzutage weit verbreitete Nahrungsergänzungsmittel sind dann im Optimalfall nicht nötig, können jedoch andererseits in bestimmten Belastungssituationen, wie z.B. Erkrankungen, eine unterstützende Maßnahme darstellen. Statt blind zu substituieren, ist eine kontrollierte Ergänzung unter professioneller Begleitung zu empfehlen.

Um den täglichen Grundbedarf an notwendigen Vitalstoffen zu gewährleisten, werden mindestens 5 Portionen Obst & Gemüse am Tag empfohlen. Die gesunde Naturbelassenheit und besonders die Ernte erst bei Vollreife ist jedoch – wenn überhaupt – auf dem Wochenmarkt zu finden. Wer diese Empfehlung z.B. aufgrund seines Tagesablaufs nicht gewährleisten kann, hat die Möglichkeit, über naturbelassene Bioaktivstoffkonzentrate, wie z.B. von Cellagon, seinen Zellen die optimale Grundversorgung zu geben. Sprechen Sie mich an, gerne berate ich Sie hierzu. Sie können Cellagon auch über mich beziehen.

Funktionelle Lebensmittel von Cellagon

Viel weit verbreiteter ist in unserer heutigen Konsumgesellschaft jedoch der Fall, dass wir als ersten Schritt eher bestimmte Nahrungsmittel weglassen oder zumindest reduzieren sollten, wie z.B. Gluten oder Zucker in all seinen vielfältigen und meist versteckten Formen.

Und wie so oft kommt es nicht nur auf das Was an, sondern auch auf das Wie: achten Sie auf schonende Zubereitung, kauen Sie gründlich (ca. 30-40 Mal), nehmen Sie sich einfach mal wieder Zeit für die Mahlzeit – Bon Appetit!

> Lesen Sie weiter bei Teil 1

Teil 1 – Einleitung und Wasser
Teil 2 – Proteine
Teil 3 – Kohlenhydrate
Teil 4 – Säure-Basen-Haushalt
Teil 5 – Mikronährstoffe und Fazit